13 Content – Formate, die du für die Content- Produktion verwenden kannst

exvoto - Bilder

Thema: Content Marketing – Inhaltsformate

Formen von Inhalt / Content – Formate

Textliche Inhalte sind das häufigste Content-Format. Die Möglichkeiten der inhaltlichen Gestaltung der Botschaften sind aber viel größer. Im Folgenden erstelle ich eine Sammlung an Ideen und möglichen Formaten, damit ihr für eure Inhalte eine passende Umsetzung findet.

Grundlegende Formate

Website

Sozusagen der klassische Teil: Information auf Unternehmens – Website.

Die Website mit ihren Informationen ist sicher eine gute Grundlage. Wir sollten jedoch nicht davon ausgehen, dass sich eine Besucherin der Website geduldig durch die vorgegebene Navigationsstruktur durchklickt und so zum gewünschten Inhalt gelangt.

Landing Pages

Die LandingPage ist jene Seite, auf die der Nutzer über einen externen Link gelangt (oft via Suchmaschine) und die darauf abzielt, einen konkret gesuchten Inhalt einfach und direkt zu vermitteln und eine Interaktion aus zu lösen.

Bildergalerien/ Slideshows

Wenn ihr über gute Bilder zu einer Firma oder von Produkten verfügt oder das Ambiente eures Lokals zeigen möchtet, bieten sich Bildergalerien an. ‘Ein Bild sagt mehr als tausend Worte’. Vergesst jedoch jedoch nicht, den Bildern eine Legende bei zu fügen und Keywords und korrekte title – Attribute zu hinterlegen.

Zurückhaltung ist bei Slider geboten. Diese können von Suchmaschinen nur schwer verarbeitet werden. Zudem können Kunden die Information eventuell nicht richtig mitbekommen, falls z.B. die Navigation im Slider fehlt.

Infografiken

Infografiken sind ein tolles Mittel, um komplexeren Zusammengänge den BesucherInnen zu erklären. Und sie können auch unterhalten sein. Beispiel Infografik. Inspiration findet ihr auf https://www.pinterest.com/ursulastalder/infographics/.

Scribble – Videos / Hand drawn Videos / Whiteboard videos

Eine erweiterte grafische Form sind die handgezeichneten Scribble – Videos. Oft werden sie ‘Erklärvideos’ genannt. Es geht darum, Komplexes in zwei Minuten einfach und unterhaltsam zu erklären.

Übersicht Erklärvideo-Produktion: Verschiedene Techniken

Beispiel: Die Animation für WP Security eins Australisches Unternehmens:

Hersteller: http://www.mryscribe.com/

 

Erweiterter, frei zugänglicher Bereich

Der Blog als zentrale Drehscheibe der Kommunikation

Neben der Unternehmens-Website mit ihren Informationen bildet ein Blog die Möglichkeit, dem Unternehmen ein Gesicht zu geben und mit Kunden ins Gespräch zu kommen.

Ein Blog als ‘Gated Content’ kann zentral sein. Er hat eine Kommentarfunktion; der Texte ist gut komponiert, informativ und/oder unterhaltend; die Blogbeiträge sind SEO – optimiert.

Der Beitrag / Post als ‘Köder’

Beiträge in Blogs und Wikis oder Diskussionsbeiträge in Gruppen sind Türöffner und machen die LeserInnen neugierig auf euch und euer Unternehmen. Sie bieten den Followern einen echten Mehrwert und geben dem Unternehmen eine menschliche Seite.

Videos

Videos auf eigenem Video – Kanal bei einem Streaming – Dienst (YouTube, vimeo)

Mit Videos könnt ihr eure Website einerseits im Sinne eines gestalterischen Mittels deutlich aufpeppen. Andrerseits könnt ihr eure KundInnen mit einem visuell ansprechenden Format über ein Thema oder Produkt informieren. Eine weitere Form von Videos soll die BesucherInnen emotional anzusprechen.

Wichtig ist, dass die Videos bei Geräten mit kleiner Darstellungsgrösse oder weniger Leistungsvermögen (das sind v.a. die Mobiles) nicht automatisch geladen werden. Die Abfrage dieser Eigenschaften erreichen Sie über sogenannte MediaQueries.

Audio

Produktion von Podcasts / Audio – Aufnahmen. Wichtig: gute Textvorbereitung und passende Nachbearbeitung mit Audacity oder Adobe Audition. Beispiel: podcast-helden.de

Präsentationen

Es werden Dienste verwendet, die es einem ermöglicht, Präsentationen (auch Dokumente, Infografiken, Videos) hochzuladen, zu teilen (privat oder öffentlich), zu archivieren und herunterzuladen.

Quasi das YouTube der Präsentationen ist Slideshare

 

Erweiterte Mehrwert – Angebote: Downloads mit oder ohne Angabe der E-Mail – Adresse

Fachartikel

Ein Fachartikel ist eine vertiefte Auseinandersetzung mit einem Thema, das eure KundInen interessiert und welches ihr vertieft erläutert, analysiert und für die Kunden erschliesst. In einem Blog – Beitrag kann dem Thema weitere Aspekte zugeführt werden, und ihr könnt eure Bewertung und euer Fazit abgeben sowie die Kunden einladen, ihre eigene Meinung, Erfahrung und Fragen ein zu bringen. Dadurch bringt ihr in Erfahrung, welche Punkte die Kunden interessieren und welche Fragen noch weiter vertieft behandelt werden sollen, z.B. in einem weiteren Fachartikel.

Fachartikel unterscheiden sich gegenüber einem fachlichen Blog – Beitrag dahingehend, dass sie nicht chronologisch unter neuere Themen ‘herunterrollen’, sondern statisch als Information in der Website selber stehen.

E-Books

Habt ihr mehrere Fachartikel aus dem Themenbereich der Firma oder eurem persönlichen Experten – Wissen zusammen und habt ihr aus dem Fach – Blog Fragen und Interessen aus eurer Interessengruppe verarbeitet, lohnt es sich evtl. das Wissen in einem kompakten E – Book zu veröffentlichen. Dabei kann ein erstes E-Book als Freebee angeboten werden. Weitere Bücher werden in einem eigenen Shop oder über einen Verlag verkauft.

Print – Ausgabe

Vielleicht soll das E-Book auch als Print – Ausgabe angeboten werden. Eine Lösung bietet lulu.com: http://www.lulu.com/create/books

Whitepapers

Die Idee ist: Anstelle von Werbebotschaften werden Wissen, Zahlen und Fakten geboten. White Papers sind u.a. Anwenderbeschreibungen, Fallstudien und Marktforschungsergebnisse, also Informationen mit hohem Nutzen.

E-Mail-Newsletter

Bei den als Freebee angebotenen Whitepapers etc. gilt oft der Deal ‘Freebee gegen E-Mail – Adresse’. Weitere Adressen – Zugänge können über die Blog – Abonnenten, Feedbacks zu Produkten und Bestellungen generiert werden. Dazu wird ein effizientes E-Mail – Marketing System (z.B. MailChimp) für den zielgruppenspezifischen E-Mail-Versand und die Pflege der E-Mail – Liste eingerichtet und in den Auftritt integriert.

Für das gestalterische Format der Newsletter gelten eigene Regeln. So sind hier Tabellen – Layouts gegenüber HTML5 – Strukturelementen vor zu ziehen.

 

Weitere Elemente und Inhalte

Live Chat auf der Seite

Direkt auf der Website oder im Blog wird ein Live-Chat angeboten. Z.B. tawk.to

Soziale Medien

Wahrnehmen, verstehen, aktiv & zielgerichtet nutzen: Der Einsatz der Sozialen Medien ist klar ein wichtiger Bestandteil der Content – Produktion und – Distribution. Es besteht die Möglichkeit, mit einer guten Präsenz auf einem oder mehreren passenden Social Media Netzwerken die Kunden direkt zu erreichen und somit ein kundennaher Service zu bieten.

Ich werde jedoch hier (noch) nicht auf diesen Bereich näher eingehen.

Nur ein kurzer Hinweis: Die verschiedenen Sozialen Medien verwenden unterschiedliche Bildgrössen. Eine Übersicht ist bei Socialgenius zu finden.

Andere mögliche Inhalte

  • Zitate,
  • Case Studies
  • Gastartikel
  • FAQs
  • Reviews
  • Guided Tours
  • Member-Bereiche
  • Games
  • Screencasts
  • Tutorials
  • Interviews
  • Testimonials

 

Fazit

Mit neuen Strategien, Formen und Techniken der Kommunikation verändern und erweitern sich auch die verwendeten Inhaltsformate. Die Auswahl ist gross und sie sollte genutzt werden, um mit informativem und unterhaltsamem Content möglichst früh auf die Zielgruppe im Web zu treffen. Trotz der Vielfallt sollte nicht das eigentliche Ziel aus den Augen verloren gehen: Der richtige Inhalt den richtigen Personen im richtigen Format zum richtigen Zeitpunkt präsentieren.

Frage

Was denkt ihr: Welche weiteren Inhaltsformate können in der Online – Kommunikation verwendet werden? Welche Formate werden dieses und nächstes Jahr oben aufschwimmen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.